Was ist ein POS System? Infos, Kosten & Anbieter Test + Vergleich

POS Software

Es ist wichtig, dass du ein POS-System kaufst, das zu deinem Unternehmen und deinem Budget passt. Eine der besten Möglichkeiten, um herauszufinden, welches POS-System am besten zu dir passt, ist der Vergleich verschiedener Anbieter und ihrer Produkte. Es gibt viele verschiedene Arten von POS-Systemen auf dem Markt, die sich in Funktionen, Kosten und Zusatzfunktionen unterscheiden.

Einige Dinge, die du beachten solltest, bevor du ein POS-System kaufst: Wie viele Registrierkassen benötigst du? Welche Funktionen benötigst du? Wie viel wirst du für die Implementierung des Systems ausgeben müssen? Welche Zusatzfunktionen sind verfügbar?

Es gibt mehrere Anbieter von POS-Systemen auf dem Markt und jeder hat seine eigenen Kostenstrukturen. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, was jedes System bietet und wie es im Vergleich zu anderen steht. Um den bestmöglichen Preis für ein POS-System zu erhalten, empfehlen wir dir einen Anbieter-Vergleich.

Anbietervergleich für POS-Software

Beim Anbieter-Vergleich musst du alle Merkmale berücksichtigen, die dir bei der Suche nach dem richtigen System helfen können. Zum Beispiel solltest du prüfen, welcher Anbieter die beste Kundendienstunterstützung anbietet oder welcher skalierbare Lösungen bietet. Auch solltest du prüfen ob Kosteneinsparungsmöglichkeiten direkt mit dem jeweiligen System verbunden sind.

Testsieger 2023

Erfahrungen

Rated 0,0 out of 5
0,0 von 5 Sternen (basierend auf 0 Bewertungen)
Rated 4,9 out of 5
4,9 von 5 Sternen (basierend auf 8 Bewertungen)
Rated 4,6 out of 5
4,6 von 5 Sternen (basierend auf 5 Bewertungen)

Kosten / Gebühren

Ab 39 € monatlich, Zusatzfunktionen sind frei wählbar

Ab 59 € monatlich, inklusive Update-Service

Ab 59 € monatlich, um bis zu 8 Module erweiterbar


Branchen

Einzelhandel, Cafès, Dienstleistungen, Kiosk, Gastronomie

Bäckereien, Bistros, Blumenläden, Drogerien und Parfümerien, Einzel- und Lebensmittelhandel

Einzelhandel, Fachhandel, Dienstleister, Franchise

KassenSichV konform

Warenwirtschaft / Filialverwaltung

Ticketing

Onlineshop Schnittst.

Hardware / Software

Hard-, und Software erhältlich. Zudem gibt es All-in-One Geräte und Zubehör

Rundum-sorglos-Paket mit HW, SW, Service und vor Ort Installation

Softwaremiete monatlich kündbar, Hardware unabhängige Software

Der Vorteil eines Anbietervergleich ist nicht nur der Preisvorteil, sondern auch die Gewissheit einer qualitativ hochwertigen Lösung für dein Unternehmen. Du kannst leicht herausfinden, welches System am besten geeignet ist und dich für die richtige Lösung entscheiden, ohne dabei Einsparungsmöglichkeiten außer Acht zulassen. Mit einem solchen Vergleich kann man somit das ideale Produkt finden und spart gleichzeitig Zeit und Geld.

Welche POS Arten gibt es?

Es gibt verschiedene Kassenarten, die von den verschiedenen Krankenkassen angeboten werden. Die Kassenart hängt vom jeweiligen Vertrag ab und kann unterschiedlich sein. In der Regel gibt es jedoch folgende Kassenarten:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jede der genannten Kassensysteme ihre eigenen Vor- und Nachteile hat und somit für bestimmte Anwendungsfälle am besten geeignet ist. Bevor du dich für eines dieser Systeme entscheidest, solltest du also abwägen, welches System am besten zu deinem Geschäft passt und welche Funktionen es dir bietet.

Die besten POS Systeme für bestimmte Branchen

Kassensystem Gastronomie

Kassensystem mieten

Mit diesen Kassensystemen kannst du deine Gastronomie auf die nächste Stufe heben.

Kassensystem Einzelhandel

Kassensystem kaufen

Vielleicht das beste Kassensystem, das der Einzelhandel je gesehen hat.

Kassensystem Dienstleistung

Kassensystem leasen

Mit dem richtigen Kassensystem: Mehr Kunden, mehr Umsatz bei jeder Dienstleistung.

Welche sind die besten POS-Systeme für die Gastronomie?

Egal ob es sich um ein Restaurant, Café oder Bar handelt – alle gastronomischen Betriebe müssen den Verkauf ihrer Waren und Dienstleistungen effizient verwalten. Ein modernes POS-System für die Gastronomie kann dabei helfen, deinen Umsatz zu steigern und gleichzeitig alles im Auge zu behalten.

Ein gutes POS-System sollte dir helfen bei der Erfassung von Bestellungen und Rechnungsstellung über verschiedene Kanäle (online und offline). Es ist auch sehr praktisch, wenn das System mehrere Zahlungsmöglichkeiten unterstützt (Kreditkarten, Bargeld und Gutscheine). Damit kannst du sicherstellen, dass jeder Kunde leicht bezahlen kann.

Darüber hinaus sollte das System in der Lage sein, Bestellungen automatisch zu bearbeiten und gleichzeitig eine detaillierte Berichterstattung über Sales Performance & Profitability bereitzustellen. Dies hilft dir nicht nur bei der Auswertung des Umsatzes und der Rentabilität des Geschäfts, sondern liefert auch wertvolle Daten über Kundentrends.

Es ist auch sehr vorteilhaft, wenn das System über integrierte Marketingtools verfügt. Mit diesem Feature kannst du Kundendaten speichern und analysieren sowie personalisierte Aktionen starten – was bedeutet, dass du deine Marketingstrategien noch weiter verbessern kannst.

Welche sind die besten POS-Systeme für den Einzelhandel?

Eines der wichtigsten Dinge bei der Auswahl eines POS-Systems ist die Funktionsvielfalt. Einige Systeme sind speziell für bestimmte Branchen wie Restaurants oder Boutiquen entwickelt worden, andere bieten mehr allgemeine Funktionen. Überprüfen Sie daher, ob das System alle Funktionen bietet, die Sie benötigen – von der Fähigkeit, Kundenkontodaten zu speichern und Warenkörbe zu verfolgen bis hin zur Verarbeitung von Zahlungskarten und dem Erstellen von Berichten über Verkäufe oder Umsatzentwicklungen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Benutzerfreundlichkeit des Systems. Stellen Sie sicher, dass es einfach zu bedienen ist und nicht viel Schulung erfordert. Ein intuitives Design hilft Mitarbeitern dabei, schnell mit dem System vertraut zu werden und es effizient nutzen zu können.

Sicherheit ist ebenfalls ein kritischer Faktor bei der Auswahl des richtigen Systems. Achten Sie darauf, dass Ihr gewähltes POS-System verschiedene Sicherheitsprotokolle verwendet (z. B. Authentifizierungsmethoden wie PINs oder Passwörter) und auch PCI-Kompatibilität bietet, um sensible Kundendaten zu schützen.

Welche sind die besten POS-Systeme für Dienstleister?

Es ist wichtig, dass dein POS-System einen zuverlässigen Kundendienst bietet. Du willst nicht, dass deine Kunden auf technische Probleme warten müssen. Stelle also sicher, dass du ein System mit einem ausgezeichneten Support bekommst.

Deine Kunden möchten möglichst viele Bezahloptionen haben. Ein gutes POS-System bietet unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten an, zum Beispiel Kreditkarte, PayPal oder Apple Pay. So kann dein Kunde seine bevorzugte Methode wählen.

Dein POS-System sollte über automatisierte Abrechnungsprozesse verfügen, damit du mehr Zeit für andere Aufgaben hast und dich nicht um jede Rechnung kümmern musst.

Ein POS System kaufen, mieten oder leasen?

Kassensystem mieten

Kassensystem mieten

Hier findest du alles, was du über das Mieten von Kassensystemen wissen musst.

Kassensystem kaufen

Kassensystem kaufen

Endlich Schluss mit dem Chaos: Kauf dir jetzt ein Kassensystem und organisiere deinen Laden.

Kassensystem leasen

Kassensystem leasen

Der ultimative Leasing-Guide: Alles was du über Leasing wissen musst und richtig sparst.

POS-Hardware: Vollständige Kassensysteme

Jetzt, da du weißt, was ein POS-System ist, wollen wir uns die Komponenten ansehen, aus denen es besteht. Ein vollständiges Kassensystem besteht normalerweise aus mehreren verschiedenen Hardware- und Softwarekomponenten. Diese Komponenten sind gemeinsam erforderlich, um ein vollständiges Kassensystem zu erhalten.

  • Hardware-Kasse

    Ein Computer ist die Kernkomponente eines jeden POS-Systems. Er ist erforderlich, um das System zu betreiben und alle anderen Komponenten zu steuern. Der Computer kann eine Reihe von Funktionen wie Scanning, Drucken und Rechnungsstellung ausführen.

  • Bondrucker

    Bondrucker sind unerlässlich für jedes Kassensystem. Sie drucken Quittungen, Kundendaten und andere Informationen aus dem System aus und helfen beim Nachverfolgen von Verkäufen und Bestellungen.

  • Barcode-Scanner

    Barcode-Scanner sind für den reibungslosen Ablauf des Kassiervorgangs unerlässlich und erleichtern die Arbeit des Kassierers enorm. Sie können verwendet werden, um Preise in Rechnung zu stellen oder Produktinformationen abzurufen.

  • Kundendisplays

    Kundendisplays sind hilfreiche Tools, um die Transaktion am Kundentisch abzuschließen und ihn über den Betrag zu informieren, den er bezahlen muss. Oft wird der Kunde auch darüber informiert, ob er eine bestimmte Zahlungsmethode akzeptiert oder nicht.

  • Kartenterminal

    Zahlterminals ermöglichen Ihren Kunden das bargeldlose Bezahlen mit Debit- und Kreditkarte.

  • Software

    Wie bereits erwähnt, ist Software die essenzielle Komponente jedes POS-Systems, ohne sie funktioniert das System nicht richtig! Es gibt verschiedene Arten von Software für verschiedene Anwendungsfälle; je nachdem welche Art von Unternehmen du hast oder welche Art von Service du schaffst, kannst du die passende Software finden oder selbst entwickeln lassen.

Damit hast du nun einen Überblick über alle Komponenten eines vollständigen Kassensystems, vom Computer bis hin zur Software und bist jetzt besser gerüstet für deine Investition in ein neues POS-System.

Wieviel kostet ein POS-System?

Bei der Investition in ein POS-System ist mit üblichen Ausgaben von 400-2.000 € pro Kasse zu rechnen, ergänzt durch eine monatliche Gebühr für die Software-Lizenz im Bereich von 29-109 €. Im gehobenen Preissegment können die Kosten pro Kasse sogar zwischen 2.000-4.000 € liegen. Es ist essenziell, diese Ausgaben bei der Budgetplanung einzukalkulieren.

Für kleine bis mittlere Unternehmen, die ein Kassensystem erwerben möchten, ist es ratsam, die gängigen Preiskategorien im Auge zu behalten. Zudem sollten bei der Anschaffung bestimmte Komponenten, die als unerlässlich oder äußerst empfehlenswert gelten, berücksichtigt werden.

Komponentekleines Unternehmenmittleres Unternehmen
Kassenhardware300 – 1.500 € Tablet inkl Ständer1.000 – 2.500 € PC- oder Kassensystem
Kassenlade40 – 60 €70 – 140 €
Bondrucker40 – 150 €200 – 400 €
Kartenterminal29 – 250 €350 – 950 €
Einmalige Kosten409 – 2.000 €2.020 – 3.990 €
Kassensoftware19 – 39 € mtl. Android, IOS49 – 99 € Windows, Linux, Android, IOS
Cloud-TSE10 €10 €
Laufende Kosten29 – 49 €59 – 109 €
kleines Unternehmen bis 2.000 € mtl. Umsatz / mittleres Unternehmen ab 2.000 € mtl. Umsatz

Abgesehen von der essenziellen Komponenten für Kassensysteme stehen Ihnen zusätzliche Ausstattungsoptionen und Zubehörteile zur Verfügung. Es ist nicht zu erwarten, dass Sie sämtliche angebotenen Extras benötigen, da manche Erweiterungen lediglich für spezifische Firmen oder Branchen von Bedeutung sind.

Optionale Komponentekleines Unternehmenmittleres Unternehmen
Barcodescanner20 – 50 €60 – 140 €
Barcodescanner Halterung20 €50 – 140 €
WLAN-Dongle5 – 20 €5 – 20 €
Küchendrucker40 – 150 €200 – 400 €
Kassenwaage90 – 400 €500 – 2.000 €
Warenwirtschaftca. 30 € mtl.ca. 30 € mtl.
Fakturaca. 30 € mtl.ca. 30 € mtl.
kleines Unternehmen bis 2.000 € mtl. Umsatz / mittleres Unternehmen ab 2.000 € mtl. Umsatz

Muss eine POS-Software GoBD- und KassenSichV-konform sein?

GoBD, KassenSichV, TSE und Kassenschau, diese Begriffe sind inzwischen in der Welt der Kassen- und POS-Systeme allgegenwärtig. Aber was bedeuten sie eigentlich und warum sind sie so wichtig?

  • Die GoBD sind eine Verordnung des Bundesministeriums der Finanzen, die seit 2015 in Kraft ist. Sie regeln die Anforderungen an die Buchführung und Dokumentation von Unternehmen, insbesondere auch im Hinblick auf elektronische Systeme wie Kassen oder POS-Systeme.
  • Die KassenSichV trat am 1. Januar 2020 in Kraft und legt fest, welche Anforderungen ein elektronisches Kassensystem erfüllen muss, um manipulationssicher zu sein.
  • Eine zentrale Rolle spielt dabei die TSE (technische Sicherheitseinrichtung), die ab dem 1. Oktober 2020 für alle betroffenen Unternehmen verpflichtend ist. Die TSE sorgt dafür, dass sämtliche Kassenvorgänge manipulationssicher aufgezeichnet werden.
  • Zusätzlich müssen Unternehmen regelmäßig eine sogenannte Kassenschau durchführen lassen, bei der ein unabhängiger Sachverständiger prüft, ob das eingesetzte System den gesetzlichen Anforderungen entspricht.

All diese Vorschriften machen deutlich: Eine POS-Software muss heutzutage unbedingt GoBD- und KassenSichV-konform sein, um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen. Wer hier nicht aufpasst, riskiert hohe Bußgelder oder sogar strafrechtliche Konsequenzen.

Gleich Angebot anfordern!

Fordern Sie einfach unverbindlich ein Angebot an.

Anbietervergleich

FAQ zum Thema POS Software

Wie funktioniert das POS System?

POS steht für Point of Sale und ist das elektronische System, das für die Abwicklung von Zahlungen in Einzelhandelsgeschäften verwendet wird. POS-Systeme werden von fast allen Unternehmen eingesetzt, die Waren oder Dienstleistungen direkt an Kunden verkaufen. Mit POS-Systemen können Unternehmen verschiedene Arten von Zahlungen akzeptieren, z. B. Bargeld, Kreditkarten und Debitkarten. Außerdem ermöglichen sie eine digitale Aufzeichnung der Transaktionen, was den Unternehmen bei der Verwaltung ihrer Finanzen hilft.

Hat Finanzamt Zugriff auf Kasse?

Nein, das Finanzamt hat keinen Zugriff auf die Kasse eines Geschäfts. Die meisten Unternehmen halten ihre Kassengelder in Tresorräumen aufbewahrt, um sicherzustellen, dass sie vor dem Zugriff von Betrügern geschützt sind. Das Finanzamt kann jedoch bei einer Kontrolle des Geschäfts entscheiden, ob es die Bargeldreserven des Unternehmens überprüfen möchte oder nicht.

Was ist eine offene Ladenkasse?

Als offene Ladenkasse gelten eine summarische, retrograde Ermittlung der Tageseinnahmen sowie manuelle Einzelaufzeichnungen ohne Einsatz technischer Hilfsmittel.

Was passiert wenn man kein TSE hat?

Was passiert, wenn ich keine TSE-Kasse verwende? Es können Geldstrafen von bis zu 25.000 Euro verhängt werden. Eine Geldbuße kann ausgestellt werden, wenn nach dem 1. Januar 2023 immer noch keine TSE-Kasse eingesetzt wird und das zuständige Finanzamt davon Kenntnis erhält.